Judo

Ju-Jutsu

Abteilung PTSV Hof

17. Offener Oberfranken-Cup

Die Judo-Abteilung des PTSV Hof war der Ausrichter für das erste A-Turnier des Jahres vom Bayerischen Judo-Verband in der Altersklasse U15.

Der Hofer OB Dr. Harald Fichtner war auch in diesem Jahr wieder der Schirmherr der Veranstaltung. Er unterstrich in seiner Begrüßung den hohen Stand des Judo-Sports in Hof und nahm auch an der ersten Siegerehrung teil.

Um einen optimalen Ablauf zu gewährleisten, wurden die Kämpfe auch diesmal wieder auf drei Mattenflächen ausgetragen. Die Hofer arbeiten an den Wettkampf-Tischen nach den Wertungen der Kampfrichter mit der aktuellsten Computer-Technik und Anzeigen auf TV-Geräten.

Leider hatte die Grippewelle eine höhere Teilnehmerzahl verhindert. So trafen sich rund 150 Nachwuchs-Judoka der Bundesliga-Vereine, Kader-Kämpfer und –Kämpferinnen in Hof zur ersten Standort-Bestimmung. Dazu kamen noch die jungen Judoka aus unterschiedlichen Vereinen, die den Kader-Mitgliedern ihre Plätze streitig machen wollten.

In den Auseinandersetzungen innerhalb der Pools, den Halbfinal- und den Final-Kämpfen kam es zu spannenden, hochkarätigen Kämpfen der ewig rivalisierenden Judo-Hochburgen und den nachrückenden ehrgeizigen jungen Sportlern und so hatten die Landestrainer den besten Überblick.

Am Ende gab die Vereinswertung die Erfolge der Vereine wieder.

Bei den Jungs waren am erfolgreichsten:
1. JC Leipzig
2. JC Ippon Rodewisch
3. Jahn Nürnberg

Bei den Mädels:
1. TSV München-Großhadern
2. TSV Altenfurt
3. SV Neuhaus

Auch die jungen Kämpferinnen und Kämpfer des Gastgebers PTSV Hof konnten sich gut platzieren.
In der Gewichtsklasse bis 40 kg startete Jonas Rottmann zunächst mit einem Freilos und stand nach hart erkämpften Erfolgen über seine Kontrahenten aus Leipzig und Altenfurt im Finale. Gegen Kevin Kaiser vom TB Weiden unterlag der Hofer und erreichte damit Rang zwei.
Felix Flessa ging in der 66-kg-Klasse an den Start. Er besiegte Liam Ritter aus Altenfurt und stand als Pool-Zweiter im Kampf um den Einzug ins Finale. Eine Niederlage gegen Erwin Adam vom JV Ippon Rodewisch bedeutete Platz drei für den Hofer.
In der Klasse bis 34 kg kam Gabriel Wegner bis ins Halbfinale, unterlag dort dem späteren Erstplatzierten vom TSV Unterhaching und stand damit im kleinen Finale, dem Kampf um Platz drei.
Gegen Mikael Minasyan vom TSV Großhadern unterlag er und wurde Fünfter.
Bei den Mädels ging Paula Schmidt in der 48-kg-Klasse auf die Matte und musste nach einer Auftakt-Niederlage in die Trostrunde. Dort konnte sich die Hoferin allerdings mit starken Kämpfen durchsetzen. Sie besiegte Leila Otto vom TSV Altenfurt und kam nach einem Erfolg über Sophie Hengl vom JC Weiden auf den dritten Platz.
Karin Daubner und Marie Dick wurden jeweils Vierte, Sina Vießmann und Maria Sesselmann kamen auf Rang fünf.

Ergebnislisten

 

Bilder

ofr2017 01

links: Jonas Rottmann (2. Platz), rechts : Felix Flessa (3. Platz)

 

ofr2017 02

Paula Schmidt – oben - (3. Platz)besiegt ihre Kontrahentin Sophie Hengl vom JC Weiden

Zwei erfolgreiche Judo-Kämpferinnen

Die Judoka vom PTSV Hof können bereits zum Jahresbeginn wieder eine bayerische Meisterschaft feiern.

In der Altersklasse U21 in Altdorf stand Tina Raithel im Finale der Gewichtsklasse bis 57 kg und traf auf ihre oberfränkische Konkurrentin Sonja Griebel vom Post SV Bayreuth. Dieser Endkampf wurde nach dem Modus „best of three“ ausgetragen. Danach müssen die Kämpferinnen mindestens zwei Mal gegeneinander antreten müssen. Steht es dann unentschieden, wird in der dritten Auseinandersetzung über den Titel entschieden. Die Hoferin überzeugte gleich in den ersten beiden Kämpfen, wurde nach zwei vorzeitigen Siegen bayerische Meisterin und qualifizierte sich für die süddeutschen Titelkämpfe.

In der Altersklasse U18 in Abensberg gingen die Schwestern Christin und Carolin Dick in der Gewichtsklasse bis 63 kg an den Start. Christin Dick besiegte in Runde eins ihre Kontrahentin vom TV Memmingen mit ihrer Spezialtechnik, dem Uchi-Mata (Schenkelwurf) vorzeitig. Mit ihrer Gegnerin aus Friedberg kam die Hoferin leider nicht klar, verlor und musste in die Trostrunde. Hier traf sie auf ihre Schwester Carolin und siegte vorzeitig mit einem Hüftwurf. Danach gab Christin ihrer Gegnerin vom JC Weiden wiederum mit einem Uchi-Mata vorzeitig das Nachsehen und stand im kleinen Finale, dem Kampf um Platz drei. Mit einem Blitzsieg über Agnes Reith vom TSV Werneck war die Hoferin erneut erfolgreich, wurde Dritte und sicherte sich ebenfalls die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft.

bay meisterschaft 2017 jan
Foto: links: Tina Raithel, bayerische Meisterin, rechts: Christin Dick, Platz drei

Zwei Hoferinnen werden Nordbayerische Meisterin

Der PTSV Hof empfing die männlichen und weiblichen Judoka der Altersklassen U18 und U21 zur Nordbayerischen Meisterschaft in der Lion-Halle in Hof.
In spannenden Auseinandersetzungen entschieden die Kämpferinnen und Kämpfer über die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft.
Auch die Teilnehmer des PTSV Hof konnten gute Platzierungen erkämpfen.

Bilder

 

Die jungen Hofer Damen stellten am Ende zwei Nordbayerische Meisterinnen und erreichten weitere gute Platzierungen:

Nordbayerische u18 u21 01

Foto vlnr:
André Klust Trainer und Betreuer
Carolin Dick - 5. Platz bis 63 kg in der Altersklasse | U18
Viktoria Richter - 7. Platz bis 63 kg | U18
Tina Raithel - 1. Platz bis 57 kg | U21
Christin Dick - 1. Platz bis 63 kg | U18
Nadine Hoff - 3. Platz bis 44 kg | U18
Thea Thümmel - 3. Platz bis 57 kg | U18

Bei den männlichen Teilnehmern erreichte Lucas Huhn in der Altersklasse U21 den 3. Platz.