Judo

Ju-Jutsu

Abteilung PTSV Hof

Beide Hofer Judo-Teams zeigen Heimstärke beim Doppel-Kampftag

Gleich zwei Erfolge konnten die Hofer Judo-Teams bei den letzten Liga-Kampftagen des Jahres in Hof feiern.
Die Frauen besiegten zunächst die oberbayerische Kampf-Gemeinschaft Pfaffenwinkel, die sich aus Kämpferinnen des TSV Weilheim und des TSV Peiting zusammensetzt. Anschließend behielten die Männer die Oberhand über die kampfstarken Mittelfranken vom ASV Fürth.

Mit zwei Niederlagen begann der erste Durchgang für die Frauen nicht sehr vielversprechend. Im weiteren Verlauf sorgten die PTSV-Kämpferinnen dann allerdings für gute Laune im Team und bei den Zuschauern. Tina Raithel, die jüngste in der Hofer Frauen-Mannschaft, ging in einer entschlossen geführten Auseinandersetzung zunächst mit einer Yuko-Wertung in Führung und war danach mit einem tief angesetzten Körperwurf (Tai Otoshi) vorzeitig erfolgreich. Ex-Nationalkämpferin Sabine Goller zwang danach ihre Gegnerin mit einer Würge-Technik zur Aufgabe (zum Abklopfen). Katharina Klust brachte ihre Kontrahentin zunächst mit einem Körperwurf in die Bodenlage und war dann mit einem Haltegriff erfolgreich. Auch Desiree Redel holte ihre wesentlich schwerere Gegnerin mit einem Schulterwurf auf die Matte, setzte mit einem Haltegriff nach und siegte ebenfalls vorzeitig.
Leonie Petzoldt, Johann Kleinlein und Lisa Lüttig profitierten von Aufstellungs-Problemen der Oberbayerinnen und erhielten ihre Zähler kampflos. Ein weiterer Punkt für die KG Pfaffenwinkel bedeutete den 7:3-Zwischenstand zugunsten der Hoferinnen nach dem ersten Durchgang.
Auch in Runde zwei gingen die ersten beiden Punkte wieder an die Oberbayerinnen. Erneut war es Tina Raithel, die am Anfang einer Hofer Siegesserie stand. Mit einem O-Soto-Gari (Außensichel) siegte sie vorzeitig. Sehr konzentriert ging auch Leonie Petzoldt auf die Matte und war mit einem Haltegriff erfolgreich. Die kampflosen Punkte gingen jetzt an Sabine Goller, Katharina Klust und Desiree Redel zum Endstand von 12:8 an die Hoferinnen.

Die Männer begannen im Gegensatz zu den Frauen mit zwei Blitzsiegen. Souverän und locker ließen sowohl Benjamin Schönefeldt als auch Michael Kropp ihren Gegnern keine Chance, setzten sich bereits nach 12 bzw. 13 Sekunden mit ihren tollen Wurftechniken durch und standen als Sieger fest.
Die Punkte drei und vier gingen danach an die selbstbewussten Fürther. In bewährter Manier ging dann Routinier Florian Hennig auf die Matte und sorgte nach zwei Waza-ari-Wertungen für seinen tiefen Seoi-Nage (Schulterwurf) vorzeitig für den nächsten Hofer Zähler. In der nächsten Begegnung konnten die Mittelfranken erneut ausgleichen. Mit seiner Spezialtechnik, dem Kopfwurf (Tomoe Nage) wirbelte Jusupov Elmurza seinen Gegner mehrfach spektakulär durch die Luft und siegte mit einem Schulterwurf vor Ablauf der Kampfzeit. Der kürzeste Kampf des Tages gelang diesmal John Dobberkau. Bereits nach 7 Sekunden fand sich sein Gegner nach einem Körperwurf (Tai-Otoshi) auf der Matte wieder. Mit einem Seitfaller (Soto maki komi) war auch Tassilo Blankenburg vorzeitig erfolgreich und sicherte damit den knappen 6:4-Vorsprung der Hofer im ersten Durchgang.
Auch in Durchgang zwei gelang Benjamin Schönefeld wieder ein schneller Sieg. Er musste zwar seine Innensichel zweimal ansetzen, beförderte dann seinen Kontrahenten aber bereits nach 18 Sekunden auf die Matte. Der Gegner von Michael Kropp war sehr defensiv eingestellt, handelte sich deshalb drei Verwarnungen ein und lag zum Abschluss nach einer „Rolle im Rückwärtsgang“ auf der Matte.
Nach einem Punkt für die Mittelfranken waren die PTSV-ler weiter erfolgreich. Für Begeisterung sorgte dann Dirk Baganz, der seinen Gegner mit einem tollen Hüftfeger (Harai Goshi) von den Beinen holte. In einer stressigen Auseinandersetzung setzte sich Florian Hennig am Ende doch mit einem Schenkelwurf (Uchi-Mata) durch und siegte vorzeitig. Coach André Klust hatte Leichtgewichtler Alexander Heinz in die 90-kg-Klasse hochgestellt. Dort überragte der Kämpfer vom ASV Fürth den Hofer mindestens um einen Kopf, war natürlich entsprechend schwerer und hatte wohl nicht erwartet, dass der selbstbewusste Hofer die Initiative ergreifen würde. „Alex“ begeisterte die Hofer und punktete zunächst mit einer Innensichel, für die er eine Waza-ari-Wertung erhielt, wiederholte danach den gleichen Wurf, erhielt die zweite Waza-ari-Wertung und siegte damit vorzeitig und viel umjubelt. Überlegen war dann auch wieder Jusupov Elmurza. Er sammelte Vorteile durch tief angesetzte Körperwürfe und setzte die finale Wertung schließlich mit einem Schulterwurf (Seoi Nage). Den letzten Hofer Punkt buchte John Dobberkau. Mit einem Körperwurf (Tai Otoshi) war er bereits nach 16 Sekunden erfolgreich und stellte damit den 13:7-Erfolg der Hofer sicher.

2016 06 11 frauen bayernliga

Tina Raithel (blaue Hose) wirft ihre Gegnerin Sophie Kappler – ebenfalls mit Ippon und siegt vorzeitig

 

2016 06 11 maenner landesliga

Tassilo Blankenburg (weißer Judogi) hat soeben seinen Gegner Maximilian Pöll mit geworfen und dafür die Höchstwertung (Ippon) bekommen.

Judo-Landesliga: Hoher Sieg der Hofer Männer bei den „Red Sox“ DJK Ingolstadt

Einen tollen 14:5-Erfolg konnten die Hofer Judo-Männer in der Landesliga-Begegnung bei den Red Sox Ingolstadt feiern und sind nun Tabellen-Zweiter.

Schon in den ersten Begegnungen waren die Hofer stark besetzt. Tassilo Blankenburg und Sebastian Silen siegten jeweils vor Ablauf der Kampfzeit mit Ippon- bzw. Wazaari-Wertungen und Timo Cavelius gab seinem Gegner bereits nach 16 Sekunden das Nachsehen. Die nächsten beiden Punkte gingen an die Oberbayern, auch weil die Hofer einen Zähler in der 66-kg-Klasse kampflos abgeben mussten. Dann hatten die Hofer wieder alles im Griff. Simon Herbst, Dominik Löffler, Felix Schatter, Benjamin Schönefeldt und Lukas Wölfel punkteten zum 8:2 –Vorsprung nach dem ersten Durchgang.
In Durchgang zwei kam zunächst Neuling Lukas Huhn zum Einsatz, der immerhin mehr als drei Minuten durchhielt, aber seinen Punkt doch noch die „red sox“ abgeben musste. Danach waren wieder die PTSV-ler am Zug. Tassilo Blankenburg musste über die volle Kampfzeit gehen und hatte nach 5 Minuten fast alle gültigen Wertungen auf seiner Anzeige-Tafel angesammelt. Falk Arnold siegte im kürzesten Kampf des Tages bereits nach 13 Sekunden und auch Timo Cavelius buchte seinen Zähler gewohnt souverän. Simon Herbst war der zweite Hofer Neuling, der im zweiten Durchgang zum Einsatz kam. Er musste seinen Punkt an die Ingolstädter abgeben. Felix Schatter und Dominik Löffler sicherten dann die nächsten beiden Zähler wieder für die Hofer während sich Lukas Wölfel diesmal geschlagen geben musste. Den Schlusspunkt setzte Benjamin Schönefeld, der seinen Punkt kampflos erhielt, da sich sein Gegner im ersten Durchgang verletzt hatte.

Damit konnten die Hofer mit einem 14:5 (Unterbewertung : 137:50) – Erfolg die Heimreise antreten.

Sichtungsturnier „Unter dem Rohrbühl“ in Münchberg

Hofer Judo-Nachwuchs bei bayerischem Sichtungsturnier erfolgreich.
Beim Pokalturnier „Unter dem Rohrbühl“ in Münchberg, einem Sichtungsturnier der Altersklasse U13, waren die Nachwuchs-Judoka des PTSV Hof sehr erfolgreich. In der Mannschaftswertung erreichten die jungen PTSV-ler sogar Rang zwei und konnten sich damit noch vor dem TSV München-Großhadern platzieren.
Erfolgreichste Hoferin war Karin Daubner, die in der Klasse bis 28 kg nach zwei Pool-Siegen im Finale stand, dort ihre Gegnerin mit einem Haltegriff vorzeitig besiegte und souverän Erste wurde. Antonia Rottmann erkämpfte in der 30-kg-Klasse den zweiten Platz.
Ebenfalls auf Rang zwei kam Marie Dick, die in der Klasse bis 33 kg nur im Finale eine Niederlage hinnehmen mußte. Sina Vießmann siegte in ihrem ersten Kampf, kam am Ende aber leider nicht über 5. Platz hinaus. Theresa Herpich startete mit einer Auftakt-Niederlage, siegte danach noch zweimal und erkämpfte damit Rang zwei der 52-kg-Klasse.
Bei 16 Konkurrenten reichten zwei Siege für Gabriel Wegner leider nur zu Platz 7. Marco Dick stand nach zwei Erfolgen im Finale und lag auch dort in Führung. Leider musste er verletzungsbedingt aufgeben und wurde Zweiter in der 37-kg-Klasse. In der 46-kg-Klasse erreichte Devin Walter Platz fünf.

In der Vereinswertung belegte der TSV München-Großhadern Platz drei.
In einem Kopf-an-Kopf-Rennen lagen der PTSV Hof und der Jahn Nürnberg punktgleich auf Platz eins. Für die Nürnberger reichte am Ende eine Gold-Medaille mehr zum Mannschafts-Sieg, die Hofer wurden Zweiter.

Unter dem Rohrbuehl 2016

Foto vlnr:

Gabriel Wegner (Platz 7), Marie Dick (2.), Antonia Rottmann (2.), Karin Daubner (1.), Theresa Herpich (2.), Sina Viessmann (5.) , Devin Walter (5.), Abteilungsleiterin und Trainerin Hildegard Klust

Wir sagen Danke!!!

Es ist wirklich fantastisch. Mit einem solch gigantischen Ergebnis haben wir nicht gerechnet!

10.499 € - das entspricht 75% mehr als der erwarteten Summe von 6000€.
Wir möchten uns hiermit bei allen 114 Fans und vor allem bei allen 68 Unterstützern herzlich bedanken, die das für uns möglich gemacht haben.

Das Projekt „Matten-Notruf“ war ein voller Erfolg.
6000 € war bereits ein gewagtes Ziel, um den Neukauf einer Mattenfläche zu realisieren, dass wir dann aber fast das Doppelte erreicht haben, übertraf jegliche Erwartungen.
Durch die enorme Summe haben wir nun die Möglichkeit zwei komplett neue Kampfflächen anzuschaffen, die wir natürlich auch gebührend einweihen möchten und zwar mit einem großen Aktionstag am 24.09.2016 - Infos dazu folgen in Kürze.

Nur durch EURE Unterstützung wird der Judo-Sport in Hof das bleiben, was er immer war.

Nochmals vielen herzlichen Dank allen Fans und ganz besonders allen Unterstützern, die mit ihrem finanziellen Beitrag unser Mattenprojekt zum grandiosen Erfolg führten, ihr seid spitze!
Nach Beendigung des Projekts ging unsere Mattenbestellung auch schon raus, mehr Infos zum Eintreffen erhaltet Ihr hier.

Eure Judo/Ju-Jutsu - Abteilung des PTSV Hof e.V.