Judo

Ju-Jutsu

Abteilung PTSV Hof

Termine & Events

21
okt

Oberfränkische Einzel-Meisterschaft 
der U10, U12, U18 in Hof

zur Anmeldung

Es gibt wieder Judo-Stützpunkt-Training in Hof !

Nach einer längeren Verschnaufpause läuft in Hof wieder ein Stützpunkt-Training unter dem Dach des BJV. Der neue Landestrainer Alexander Bauhofer ist tagsüber an der Bertholdt-Brecht-Schule in Nürnberg tätig. Am Abend und an Wochenenden stehen dann die Stützpunkttrainings des BJV an, bei denen der neue Landestrainer Talente sichten und fördern wird.

In diesem Rahmen fand der Auftakt und das erste Stützpunkt-Training Nordbayerns in Hof statt.
Auf der Matte in der Lion-Halle erweiterten die Teilnehmer ihre Kenntnisse um die neuesten Griff-Techniken, Wurfansätze, Griffkampf-Randori, Boden-Kampf und Stand-Randori intensiv unter den Anweisungen eines Fachmannes. Wichtig war dabei auch der Kontakt zu den Judo-Sportlern aus den anderen teilnehmenden Vereinen, der an diesem Tag sehr positiv zum Tragen kam.

Alle anwesenden Judoka stehen bereits jetzt in den Startlöchern für das nächste Stützpunkt-Training.

Bilder

stp bjv 05 11 17 01 

10. Herbstcamp der Hofer Judoka

Die Nachwuchs-Judoka des PTSV Hof trafen sich bereits zum zehnten Mal zum alljährlichen Herbst-Camp in der Jugendherberge am Katharinenberg in Wunsiedel. Abteilungsleiterin Hildegard Klust hatte gemeinsam mit Michael Fleissner und Heinz König, dem Abteilungsleiter des TV Wunsiedel den dreitägigen Ablauf auch diesmal wieder optimal organisiert.

Gleich am ersten Abend stand eine nächtliche Halloween-Wanderung in Begleitung von schaurigen Kreaturen zur Kirchenruine auf dem Katharinenberg auf dem Programm. Anschließend konnten die Teilnehmer noch bei Lagerfeuer und Stockbrot in den Holz-Tipis über die Erlebnisse diskutieren.

Im Judo-sportlichen Teil ließ es sich auch in diesem Jahr der derzeitige Hofer Vorzeige-Athlet und Bundesliga-Kämpfer Timo Cavelius nicht nehmen, die ersten Trainingseinheiten zu leiten.
Dann übernahm der frühere Hofer Bundesliga-Kämpfer André Klust den sportlichen Teil und sorgte in seinem Trainings-Ablauf bei den jungen Aktiven für neue Erkenntnisse im Griffkampf mit anschließenden Wurftechniken.
Zum Abschluss erfuhren dann die Judoka auch, wie anstrengend es sein kann, eine „Menschen-Pyramide“ in den vielfältigsten Ausprägungen auf der Judo-Matte aufzubauen.

Nach den Judo-Einheiten hatten die Kids dann doch noch genügend Kondition, um beim Seilklettern, beim Tischtennis und am letzten Abend in der Disko der Jugendherberge zu brillieren.

Ein Besuch der Flugvorführung im Greifvogelpark am Katharinenberg rundete auch diesmal das Herbst-Camp ab. Immer wieder ist es ein Erlebnis, die unterschiedlichsten Greifvögel aus nächster Nähe zu erleben, den Windhauch der Flügelschläge zu spüren, Vogelfutter vom Kopf gepickt zu bekommen und den erstaunlichen Vorführungen zu folgen.

Bilder

herbstcamp 17 1

Die Teilnehmer des Herbstcamps in Wunsiedel

herbstcamp 17 2

Bei diesem Trainer-Team in den besten Händen:

vlnr: Heinz König vom TV Wunsiedel (3. Dan), Michael Fleissner (1. Dan), André Klust (3. Dan), Timo Cavelius (1. Dan), Katharina Klust (1. Dan), Carolin Flügel (1. Dan), Tina Raithel (1. Dan), Hildegard Klust (4. Dan)

Die Judo-Kämpferin Karin Daubner vom PTSV Hof erreichte bei den süddeutschen Titelkämpfen der Altersklasse U15 den siebten Platz

karin daubner 25 10 17

Die junge Hoferin war in der Gewichtsklasse bis 33 kg am Start und erkämpfte zunächst den 3. Platz der Nordbayerischen Meisterschaft in Hof. Damit qualifizierte sie sich für die Bayerischen Titelkämpfe in Eichstätt, wo sie mit Rang fünf auch Voraussetzung die Süddeutsche Meisterschaft in Pforzheim schaffte. Als eine der wenigen verbliebenen oberfränkischen Starterinnen konnte sich die junge Hoferin dort immerhin bis auf Platz sieben durchsetzen.

Zwei Hofer Judoka waren bei der Deutschen Judo-Pokal-Meisterschaft in Künzell am Start

Bei den Männern ging Timo Cavelius in der Klasse bis 81 kg auf die Matte. Nach einer Top-Vorstellung bei den Bayerischen Titelkämpfen waren auch hier 29 Konkurrenten am Start.
In Runde eins traf der Hofer auf Fabian Langer vom JC Holzwickede und punktete schnell mit einer Waza-ari-Wertung für seinen linken Schulterwurf (Seoi Nage). Bereits nach 21 Sekunden konnte er
die Auseinandersetzung im Bodenkampf mit einer Würgetechnik vorzeitig beenden.
Auch gegen Sebastian Schmidt aus Speyer ging Cavelius mit einer Aussensichel in Führung. Einen weiteren Angriff konterte der Speyerer, siegte und wurde am Ende Vize-Meister.
Der Hofer daraufhin musste in der Trostrunde und traf dort auf Christian Strube vom JC Halle. Hier war Cavelius nach kurzer Kampfzeit mit einem Rollbankhebel erfolgreich.
Nach einer Eckenkippe (Sumi Gaeshi) war dann der nächste Kampf für Max Schlangaul von der TSG Backnang vorzeitig beendet.
Durch eine ähnliche Wurftechnik, dem Kopfwurf (Tomoe-Nage), musste auch Matteo Hill vom Judoteam Heidelberg/Mannheim die Überlegenheit des Hofers anerkennen und ging vorzeitig von der Matte während Cavelius damit im kleinen Finale stand.
Im Kampf um Platz drei ging es gegen Andreas Höhl von Blau/Gelb Darmstadt, der im vergangen Jahr Deutscher Vize-Meister wurde. Der Hofer übernahm auch in dieser Auseinandersetzung die Initiative und punktete mit einer Waza-ari-Wertung wiederum durch eine Eckenkippe. Diesen Vorsprung konnte er bis zum Schlussgong halten, wurde damit Dritter und qualifizierte sich für die Deutsche Einzelmeisterschaft in Bad Cannstatt.

Bei den Frauen trat Katharina Klust in der Gewichtsklasse bis 48 kg an und begann mit einem Freilos.
In Runde zwei unterlag die Hoferin der Wiesbadenerin Lisanne Sturm, die am Ende Deutsche Meisterin wurde. In der Trostrunde kam ihre Gegnerin aus Heiligenstadt. Da nach Ablauf der Kampfzeit noch keine Siegerin feststand, musste die Auseinandersetzung in der Verlängerung im Golden Score entschieden werden. Mit einem Vorteil entschied Klust die Begegnung für sich und stand damit im kleinen Finale, dem Kampf um Platz drei. Gegen Tanja Schmadel aus Landau war sie leider nicht erfolgreich und belegte dadurch den fünften Platz.

21 10 17 deutsche pokalmeisterschaft

Oberfränkische Judo-Einzel-Meisterschaft der Altersklasse U10 in Hof

Der PTSV Hof war erneut Ausrichter der Oberfränkischen Einzel-Meisterschaft der Altersklasse U10.
Hier treten die jüngsten Nachwuchs-Judoka zu ihren ersten Wettkämpfen an. Dazu werden alle Teilnehmer zunächst gewogen und dann gewichtsnah in Pools eingeteilt. Hier kämpft dann Jeder gegen Jeden um den Titel des Oberfränkischen Meisters.
Am Start waren auch vier Teilnehmer vom PTSV Hof, für die es darum ging, sich erstmals gegen fremde Konkurrenten zu behaupten.

Dabei erkämpften sie folgende Platzierungen:

FU10
-28 kg : 3. Tara Winterling
-32 kg : 4. Madelaine Döhling

MU10
-30 kg : 3. Phil Weimar-Schmidt
-36 kg : 2. Patrick Schmidt

Bilder

21 10 17 ofrU10

Foto:

vlnr: Betreuer Lukas Wölfel, Madelaine Döhling (4. Platz bis 32 kg), Patrick Schmidt (2. bis 36 kg), Phil Weimar-Schmidt (3. bis 30 kg), Tara Winterling (3. bis 28 kg), Betreuer Marc Lehmann

Oberfränkische Judo-Meisterschaft der Altersklasse U12 in Hof

Zum letzten Wettkampf des Jahres traten die Nachwuchs-Judoka der Altersklasse U12 bei der Oberfränkischen Einzel-Meisterschaft in Hof an.

Beim ranghöchsten Turnier dieser Altersklasse waren die jungen Hofer Sportler gut vorbereitet und überzeugten ihre Trainer, Betreuer und Eltern.
Am Ende standen für den PTSV Hof drei oberfränkische Meister-Titel, drei Vize-Meisterschaften und einmal Rang drei in den Ergebnislisten.

Die Ergebnisse:

FU12
-34 kg : 2. Antonia Rottmann
-39 kg : 1. Mareike Friedrichowitz
-39 kg : 2. Neele Wiertelorz

MU12
-27 kg: 1. Mark Sattler
-30 kg : 2. Toni Sesselmann
-42 kg : 1. Tobias Wolf
-55 kg : 3. Leonhard Schattner

Bilder

ofrU12 21 10 17

Foto vlnr: (Platzierungen laut Siegertreppchen)

2. Platz – Oberfr. Vize-Meister : Toni Sesselmann, Neele Wiertelorz, Antonia Rottmann

1. Platz – Oberfränkischer Meister : Mareike Friedrichowitz, Mark Sattler, Tobias Wolf

3. Platz : Leonhard Schattner

Trainerin und Abteilungsleiterin Hildegard Klust

Quali zur Süddeutschen Meisterschaft

2017 10 19 jonas rottmann

Als einziger männlicher Nachwuchs-Judoka aus ganz Oberfranken qualifizierte sich Jonas Rottmann vom PTSV Hof neben einem gesetzten Kämpfer vom Post SV Bamberg für die süddeutschen Titelkämpfe der Altersklasse U15 in Pforzheim.

Der Hofer ging bei der Bayerischen Meisterschaft in Eichstätt in der Gewichtsklasse bis 50 kg auf die Matte. Nach einer Niederlage im Hauptfeld kam er in die Trostrunde und setzte sich dort bis ins kleine Finale durch. Den Kampf um Platz drei verlor der junge PTSV-Kämpfer, erreichte damit jedoch mit Platz fünf erstmals die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft.

Timo Cavelius ist erneut Bayerischer Meister

timo bay meister okt17

Nach einer längeren Verletzungspause bestritt Timo Cavelius seinen ersten Wettkampf gleich bei der Bayerischen Meisterschaft in München-Großhadern. Dabei erkämpfte der Hofer im Schnelldurchgang äußerst souverän den Titel in der Gewichtsklasse bis 81 kg.

Sein Erstrunden-Gegner musste nach einem tiefen Schulterwurf (Seoi-Nage) bereits nach 30 Sekunden Kampfzeit von der Matte.
Nur 16 Sekunden dauerte die Auseinandersetzung mit seinem Kontrahenten vom TSV Grafing, der nach einem Sprung-Armhebel aufgeben mußte.
Ebenfalls chancenlos war sein Gegner im Halbfinale. Der Hofer punktete gegen den Roßtaler zunächst mit Waza-ari-Wertungen für eine Eckenkippe (Sumi-Gaeshi) und seiner Spezialtechnik, dem tiefen Schulterwurf. Für eine große Außensichel (O-Soto-Gari) gaben die Kampfrichter nach einer Minute Kampfdauer die volle Ippon-Wertung und das vorzeitige Kampfende zugunsten von Timo Cavelius.
Vom TV Kaufbeuren kam dann sein Final-Gegner. Souverän war auch hier der Auftritt des Hofers, der wie gewohnt sofort die Initiative ergriff. Mit Waza-ari-Wertungen für eine Außensichel und einen Haltegriff ging er in Führung und setzte dann in der Bodenlage zum zweiten Mal einen Haltegriff an. Daraus konnte sich der Kaufbeurer nicht mehr befreien und Timo Cavelius stand nach einer Kampfzeit von zwei Minuten als bayerischer Meister fest.
Dies bedeutete gleichzeitig die Qualifikation zur Deutschen Pokal-Meisterschaft in Künzell.