Judo

Ju-Jutsu

Abteilung PTSV Hof

Archiv 2018

Einsatz von Hofer Judo-Frauen in der 2. Bundesliga für die SG Eltmann

bundesliga katha eltmann 2018

- Bericht ist von der SG Eltmann

Auch in diesem Jahr konnten die Kämpferinnen Tina Raithel, Desiree Steinhäußer und Katharina Klust die Bundesligamannschaft der SG Eltmann verstärken.
André Klust unterstützte zudem den Eltmänner Trainer Edgar Riedel am Mattenrand.
Desiree Steinhäußer und Tina Raithel konnten in der Gewichtsklasse -63 kg jeweils eine Begegnung gewinnen.
Im Dauereinsatz bis 48 kg war Katharina Klust. Von insgesamt acht Einsätzen standen am Ende 5 Siege auf ihrem Konto. Besonders hervorzuheben ist hierbei der letzte Kampftag, bei dem ihre erfahrene Kontrahentin Grete Riegert vom Kim-Chi-Wiesbaden bereits nach 9 Sekunden mit einem sehenswerten Harai-goshi auf die Matte befördert wurde.

Die SG Eltmann schloss die Saison im mittleren Tabellenfeld auf Platz 6 ab und ist somit auch in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga vertreten.

Besuch vom ASV Rott am Inn

Eine Gruppe der Judoka des ASV Rott am Inn verbrachten ein Erlebnis-Wochenende in Hof.
Begleitet wurden sie dabei von Marc Lehmann, Lukas Wölfel und weiteren Judoka vom PTSV Hof.
Nach der Anreise mit der Bundesbahn stand ein gemeinsames Training unter der Leitung von André Klust auf dem Programm und der erste Abend wurde anschließend in einer Pizzeria abgeschlossen.
Im Rahmen einer Stadtführung erfuhren die Oberbayern aus dem Landkreis Rosenheim am nächsten Tag alles Wichtige über Hof und kamen zum Abschluss in den Genuss von einem paar Hofer Wärscht vom Wärschtlamo. Am Nachmittag stand der Besuch des Klettergartens am Untreusee auf dem Programm den ein Besuch in einer Hofer Gaststätte abrundete.
Auch den Sonntagvormittag nutzten die Judoka aus Rott zu einem Besuch in der Innenstadt und traten dann ihren Heimweg an.

Bilder

2018 09 14 rott am inn besuch

Sportmesse in der Altstadt

Auch in diesem Jahr präsentierten wir uns wieder in der Altstadt, zeigten vielen Interessierten und Punktesammlern den Einstieg in unseren Judo-Sport und demonstrierten natürlich auch unsere Techniken.
Ein Highlight war ein Interview mit Timo Cavelius, der an diesem Tag aus München angereist war.

Bilder

Timo Cavelius wird Zweiter beim EC der Männer

Mit einem Klasse Ergebnis machte Judoka Timo Cavelius vom PTSV Hof erneut beim Deutschen Judobund auf sich aufmerksam. Er erkämpfte beim Europa-Cup der Männer in Saarbrücken Platz zwei und sicherte sich damit wohl die Teilnahme an der Europameisterschaft der Altersklasse U23 in Ungarn.

In der Auftakt-Begegnung traf der Hofer auf Jankovic (Fra). Nach Ablauf der Kampfzeit war noch keine Entscheidung gefallen und die Kämpfer mussten in die Verlängerung. Mit einer Eckenkippe gelang Cavelius schließlich der Sieg durch das golden Score.

Ein Hammer-Gegner wartete in Runde zwei. Der Georgier Shavdatuashvili wurde 2012 Olympiasieger und gewann 2016 die olympische Bronce-Medaille. Der Hofer hatte einen fantastischen Lauf und ging zunächst mit einem Hüftwurf in Führung. Bereits nach 40 Sekunden setzte sich Cavelius mit einem Rückfallzug durch, bekam dafür die Ippon-Wertung und siegte vorzeitig.

Im Viertelfinale ging der PTSV-ler zunächst in mit einer Kontertechnik in Führung und besiegte den Polen Stepien mit einer Eckenkippe vorzeitig.

Der Vize-Weltmeister 2017, Tapkaev (Rus) war der Gegner im Halbfinale. Gegen ihn musste der Hofer beim Europa-Cup in Moskau noch eine Niederlage hinnehmen. Auch diese Auseinandersetzung war nach Ablauf der Kampfzeit noch ausgeglichen und musste in der Verlängerung entschieden werden.
Hier setzte sich Cavelius mit einer Eckenkippe durch, beendete den Kampf durch die Golden-Score-Wertung und stand im Finale.

Auch diese Begegnung verlief ausgeglichen, keiner der Kontrahenten ließ sich eine Schwäche anmerken und es roch erneut nach einer Verlängerung. Durch eine Unachtsamkeit lief der Hofer acht Sekunden vor dem Schlußgong dem Engländer Mc Watt in einen Kopfwurf und verlor damit das Finale.

Mit dem Vize-Titel erzielte Cavelius das beste Ergebnis der deutschen Männer und die Teilnahme bei der Europa-Meisterschaft U23 in Ungarn sollte damit gesichert sein.

timo EC saarbruecken 2018

Judoka Timo Cavelius qualifiziert sich für die Europa-Meisterschaft U23 und punktet in der Welt-Cup-Wertung

timo minsk 2018

Platz 7 bei den European Open der Männer in Minsk.

Mit einem tollen Erfolg bei den European Judo Open der Männer in Minsk überzeugte der Hofer Judoka Timo Cavelius die Bundestrainer und sicherte sich die Qualifikation zur Europa-Meisterschaft der Altersklasse U23.
Die Gewichtsklasse bis 81 kg, die sogenannte Königsklasse, war mit 56 starken Konkurrenten besetzt und der Hofer hatte einen tollen Einstand.
In der ersten Auseinandersetzung besiegte er Bolyr Nuraliev aus Russland nach 3:32 Minuten mit einer Eckenkippe vorzeitig.
Der nächste Gegner war Jaromir Musil aus Tschechien. Nach ausgeglichenem Verlauf war nach Ablauf der Kampfzeit noch keine Entscheidung gefallen es ging in die Verlängerung. Mit einer Ippon-Wertung für einen Einhänger (Ko-soto-gake) besiegte Cavelius den Olympia-Teilnehmer von 2016 im Golden Score nach 5:04 Minuten vorzeitig.
Den Armenier Vartan Khachatryan hatte der Hofer dann voll im Griff. Mit einer Innensichel ging Cavelius mit einer Waza-ari-Wertung in Führung und beendete die Auseinandersetzung schließlich mit einem Seitfallzug nach 3:07 Minuten vorzeitig.
Damit punktete er dreimal mit der höchsten Wertung (Ippon) und stand im Pool-Finale.
Gegen Gagik Zakarian (Rus) trat der Hofer bereits zweimal an, dominierte in beiden Kämpfen und musste sich aber jeweils knapp geschlagen geben. Auch diesmal hatte Cavelius den Russen wieder im Griff, der sich auch prompt zwei Verwarnungen wegen Passivität einhandelte. Leider konnte sich Zakarian auch diesmal wieder durchsetzen, war 6 Sekunden vor Schluss mit einem Schenkelwurf erfolgreich und schickte Cavelius in die Trostrunde.
Hier nahm dann die Auseinandersetzung gegen David Gabaidze (Rus) einen ähnlichen Verlauf. Auch hier ging der Hofer durch zwei Verwarnungen des Gegners in Führung, musste jedoch eine Niederlage in der Bodenlage hinnehmen.
Timo Cavelius wurde am Ende Siebter und punktete damit sogar in der Welt-Cup-Wertung, die für Startberechtigung bei der Olympiade zählt.

Auch im letzten Heimkampf kein Erfolgserlebnis.

2018 07 08 frauenliga

Trotz starker Einzel-Begegnungen gelang es den Judo-Frauen des PTSV Hof leider kein Heimsieg. Dagegen konnte das Judo-Team Oberland aus dem Kreis Holzkirchen nach dem 12:8-Erfolg in Hof am letzten Kampftag die Meisterschaft feiern.

In der ersten Auseinandersetzung konnte sich Julia Rieß aus einem Haltegriff nicht mehr befreien und der erste Punkt ging an die Oberbayerinnen. Den ersten Hofer Sieg buchte Desiree Redel. Sie ging zunächst mit einem Hüftwurf in Führung, konterte dann einen Angriff ihrer Gegnerin und ging als vorzeitige Siegerin von der Matte. Durch einen Hüftwurf unterlag danach Katharina Klust. Mit einem Seitfaller punktete Anne Spitschka mit einer Waza-ari-Wertung, unterlag allerdings im weiteren Verlauf noch durch eine Kontertechnik. Gewohnt stark zeigte sich wieder Cassandra Wappler. Auch sie ging durch einen Seitfaller in Führung und setzte in der Bodenlage nach. Mit einem Haltegriff beendete sie die Auseinandersetzung vorzeitig. Mit tiefen Schulterwurf-Ansätzen hatte auch Leonie Petzoldt einen guten Start, geriet dann aber in einen Haltegriff, aus dem sie sich nicht mehr befreien konnte.
Die beiden nächsten Hofer Kämpferinnen konnten mit starken Leistungen den 4:4-Ausgleich herstellen. Tina Raithel brachte ihre Kontrahentin mit einem Körperwurf in die Bodenlage, konnte den anschließenden Haltegriff allerdings nicht fixieren. Durch einen weiteren, konzentrierter durchgeführten Körperwurf ging die Hoferin dann doch noch vorzeitig als Siegerin von der Matte. Mit der gleichen Wurftechnik, dem Körperwurf, ging auch Julia Zörlein in Führung, setzte in die Bodenlage nach und hielt die Oberbayerin bis zum Schlußgong fest. Leona Kröppel und Lisa Lüttig unterlagen und daher stand nach dem ersten Durchgang ein 4:6-Rückstand für die Hoferinnen auf dem Display.

In Durchgang zwei holte Julia Rieß einen weiteren Punkt für die PTSV-lerinnen. Sie setzte sich mit ihrem Schulterwurf durch, ging in den Bodenkampf nach und hielt ihre Kontrahentin mit einem Haltegriff fest. Desiree Redel musste ihren Zähler leider abgeben. Wesentlich besser aufgelegt als im ersten Durchgang zeigte sich dann Katharina Klust. Sie zwang ihre Gegnerin zunächst durch Wurfansätze in die Defensive und die Oberbayerin erhielt zwei Strafen für Passivität. Mit ihrem Hüftwurf brachte Klust ihre Kontrahentin dann doch in die Bodenlage und siegte mit einem Haltegriff vorzeitig. Durch einen Schenkelwurf musste Leonie Petzoldt bereits nach kurzer Kampfzeit passen. Souverän war danach wieder Cassandra Wappler. Sie gab ihrer Gegnerin keine Chance und siegte mit einem Haltegriff vorzeitig. Ihren Punkt abgeben musste dann Sarah Schicketanz. Den letzten Hofer Zähler erkämpfte Tina Raithel, deren Auseinandersetzung auch noch in die Verlängerung ging. Sie übernahm die Initiative und ging mit einer Kontertechnik in Führung. Durch einen Fußwurf gelang ihrer Kontrahentin allerdings der Ausgleich, der bis zum Schlußgong auf der Wertungsanzeige stand. Im Golden Score war die Hoferin bereits nach sieben Sekunden mit einer Aussensichel siegreich und sorgte für den 8:9-Zwischenstand. Julia Zörlein, Leona Kröppel und Lisa Lüttig mussten ihre Kämpfe leider an die starken Oberländerinnen abgeben und die Gäste konnten ihren 12:8-Erfolg und damit die Bayernliga-Meisterschaft feiern.

weitere Bilder

 

Foto:
Katharina Klust (blaue Hose) greift Tina Reiter vom Judo-Team Oberland an und siegt anschließend mit einem Haltegriff

Ausflug - Belantis

Auch in diesem Jahr gab es für die Judoka des PTSV Hof ein Sommer-Highlight.
Mit 35 Personen ging die Fahrt zum Tagesauflug in den Familien-Freizeitpark, das Abenteuer-Reich Belantis.
Begrüßt und abends auch verabschiedet wurden die Teilnehmer von den TV-Stars SpongeBob, den Ninja-Turtles und weiteren Helden, mit denen natürlich Erinnerungs-Fotos geschossen wurden.
Bei bestem Sommerwetter startete die Gruppe dann mit Info-Broschüren ausgestattet zur Entdeckungsreise mit über 60 Attraktionen in acht verschiedenen Themenwelten, um spannende Abenteuer, prickelnden Nervenkitzel und magische Shows zu erleben.
Die Judoka stürzten sich von der größten Pyramide Europas, dem Fluch des Pharao, vorbei an der Grabkammer des Pharao, mit einem Schlauchbot in die Tiefe, holten sich Adrenalinschübe in den Achterbahnen und hatten auch bei den anderen unterschiedlichen Aktivitäten keine Wartezeiten. Wer zwischendurch einmal die Ruhe suchte, konnte den Event-Park auf Sonnenliegen am aufgeschütteten Sandstrand oder auf einer der vielen Ruhebänke mit schöner Aussicht genießen. Mit jeder Menge Erlebnisse im Gepäck waren alle Teilnehmer dann zur Rückfahrt um 17.00 pünktlich und vollzählig wieder beim Bus. Auf der Heimfahrt gab es zur Stärkung auch wieder Hofer Wiener und um 19.00 Uhr endete die Reise wieder am PTSV-Heim.

Bilder

 2018 06 30 belantis

Rohrbühl-Turnier in Münchberg - U13

Sechs junge Judoka des PTSV Hof gingen beim Rohrbühl-Turnier in Münchberg in der Altersklasse U13 auf die Matte. Bei diesem Sichtungsturnier des Bayerischen Judo-Verbandes hatte Landestrainer Alexander Bauhofer die Nachwuchs-Judoka aus ganz Bayern im Blick.

Die besten Hofer Platzierungen erkämpften Mareike Friedrichowitz in der Klasse bis 44 kg und bei den Jungs Toni Sesselmann in der 34 kg Klasse. Beide erreichten den dritten Platz und kamen damit auf das Siegertreppchen. Einen fünften Platz belegte Nele Wiertelorz in der 40-kg-Klasse.

23 06 18 rohrbuehl

Foto: Mareike Friedrichowitz und Toni Sesselmann

Bayernliga Frauen: TSV Peiting vs PTSV Hof

Die Judo-Frauen des PTSV Hof mussten beim TSV Peiting eine 8:12-Niederlage hinnehmen und belegen in der Bayernliga nun den sechsten Platz.
In der Auftakt-Begegnung machte Katharina Klust mit ihrer Gegnerin kurzen Prozess. Mit einem Schulterwurf brachte sie die Oberbayerin in die Bodenlage, ließ sie aus dem anschließenden Haltegriff nicht mehr entkommen und siegte bereits nach 38 Sekunden.
Anne Spitschka erhielt ihren Punkt kampflos. Nun standen zwei Bundesliga-Kämpferinnen auf Seite der Oberbayerinnen. Tina Raithel ließ sich davon nicht beeindrucken und siegte durch eine Kontertechnik mit anschließendem Haltegriff bereits nach 56 Sekunden. Julia Zörlein musste ihren Punkt leider abgeben. Auch Carolin Flügel, Viktoria Richter, Sarah Schicketanz und Julia Rieß verloren ihre Auseinandersetzungen. Bis 57 kg konnten die Hoferinnen eine Begegnung nicht besetzen und der Zähler ging kampflos nach Peiting. Den letzten Punkt im ersten Durchgang buchte Pamela Bickendorf für die PTSV-lerinnen. Sie war durch eine Kontertechnik mit einem anschließenden Haltegriff bereits nach 39 Sekunden erfolgreich. Dennoch lagen die Hoferinnen nun mit 4:6 im Rückstand.
In Runde zwei gingen die ersten beiden Zähler wieder nach Hof. Anne Spitschka zwang ihre Gegnerin nach 44 Sekunden mit einem Armhebel zur Aufgabe und Katharina Klust buchte ihren Punkt kampflos. Julia Zörlein unterlag durch einen Haltegriff und gegen die erfahrene Bundesliga-Kämpferin Franziska Bornstädt konnte sich auch Tina Raithel nicht durchsetzen. Sie verlor diese Auseinandersetzung ebenso wie anschließend Lisa Lüttig. Den nächsten Hofer Zähler schaffte dann Carolin Flügel, die ihre Kontrahentin durch einen Armhebel vorzeitig von der Matte schickte. Sarah Schicketanz konnte zunächst in Führung gehen, unterlag dann aber durch einen Hüftfeger und auch der nächste Zähler der 57-kg-Klasse ging wieder kampflos an die Oberbayerinnen. Mit dem Peitinger Ur-Gestein Janice Klabuhn musste sich Pamela Bickendorf auseinandersetzen. Durch einen Konterwurf blieb der Punkt leider in Peiting. Der letzte Kampf des Tages war dann auch der schnellste Kampf des Tages. Julia Rieß war bereits nach 12 Sekunden mit einem Schulterwurf erfolgreich und erkämpfte damit noch einen Hofer Zähler zum 8:12-Endstand.

Hochspannung endet mit einer Niederlage

Erneut endete eine höchst spannende Liga-Begegnung der Judo-Männer des PTSV Hof mit einer knappen Niederlage. Obwohl die Hofer auch bei verlorenen Kämpfen starke Leistungen brachten, reichte es am Ende nur zu einem 9:11.
Gegen das starke Team des ASV Fürth ging Florian Hennig nach einer Verletzung erstmals wieder auf die Matte und setzte sich auch gewohnt souverän in Szene. Mit einem Fußwurf ging er in Führung, setzte sich noch mit einem Schulterwurf durch, für den er die Ippon-Wertung erhielt und siegte vor Ablauf der Kampfzeit.
Für Begeisterung sorgte dann Dirk Baganz. Er geriet zunächst durch einen Kopfwurf in Rückstand, den er jedoch mit einem Hüftwurf ausglich. Einen weiteren Angriff des Fürthers konterte Baganz mit einem Fußwurf und besiegte als Grüngurt-Träger den starken Schwarzgurt-Träger der Mittelfranken vorzeitig.
Martin und David Jahn mussten ihre Zähler an die Fürther abgeben.
Den nächsten Punkt der PTSV-ler erkämpfte dann der Hofer Peruaner Eduardo Paucara-Solis. Besonnen und ruhig im Stand- und Griffkampf aber explosiv beim Angriff holte er mit einem Hüftfeger die Ippon-Wertung und siegte vorzeitig.
Im schnellsten Kampf des Tages war Dominik Löffler erfolgreich. Nach einem Schenkelwurf ging er bereits nach 22 Sekunden vorzeitig zum 4:2-Vorsprung der Hofer von der Matte.
Tassilo Blankenburg, Alexander Heinz, Nils Reißig und Manuel Grobmeier konnten sich dann leider nicht durchsetzen und so stand nach dem ersten Durchgang ein 4:6-Rückstand auf der Wertungstafel.
Auch im zweiten Durchgang überzeugte erneut Florian Hennig. Diesmal benötigte er nur 46
Sekunden und ging nach einem Schenkelwurf vorzeitig als Sieger von der Matte.
Mit einer Kontertechnik holte danach Dirk Baganz den entscheidenden Vorteil und siegte nach Ablauf der Kampfzeit.
Durch einen Schulterwurf musste dann Martin Jahn seinen Zähler leider abgeben.
In einer ausgeglichenen Auseinandersetzung ging David Jahn zunächst mit einer Aussensichel in Führung, musste dann aber den Ausgleich hinnehmen. Nach einer unerlaubten Hebeltechnik wurde der Mittelfranke disqualifiziert und Jahn ging als Sieger von der Matte.
Der Gegner von Eduardo Paucara-Solis kämpfte hauptsächlich in Abwehr-Haltung, verhielt sich zu passiv und musste nach drei Verwarnungen die Überlegenheit des Hofers anerkennen.
Durch eine Außensichel geriet Dominik Löffler in Rückstand und verlor im anschließenden Haltegriff.
Den letzten Hofer Punkt erkämpfte Tassilo Blankenburg. Mit einer Großen Außensichel legte er seinen Kontrahenten auf die Matte, erhielt dafür die volle Ippon-Wertung und brachte die PTSV-ler mit 9:8 in Führung.
Leider mussten dann Maximilian Freiberger, Nils Reißig und Manuel Grobmeier ihre Punkte an die Mittelfranken abgeben und so kam es am Ende zur 9:11-Niederlage der Hofer.

Bilder

hof fuerth 23 06 18

Florian Hennig im weißen Judogi wirft den Fürther Richard Leisering und wird damit vorzeitiger Sieger.

Hofer Judo-Frauen erkämpfen ein 10:10-Remis gegen Tabellenführer FC Schweitenkirchen

Es war wieder einmal spannend bis zum letzten Schlussgong. Die Judo-Frauen des PTSV Hof erkämpfen gegen den Tabellenführer aus Oberbayern ein Remis und belegen nun den fünften Tabellenplatz der Judo-Bayernliga.
Die Auftakt-Begegnung entschied Carolin Flügel souverän in der Bodenlage mit einem Haltegriff nach 49 Sekunden und buchte damit den ersten Hofer Zähler. Danach mussten Lisa Lüttig und Desiree Redel ihre Punkte vorzeitig abgeben. Pamela Bickendorf und Tina Raithel erhalten ihre Zähler kampflos und brachten damit die PTSV-lerinnen zwischenzeitlich in Führung. Leider unterlagen dann Desiree Steinhäußer und Katharina Klust jeweils vor Ablauf der Kampfzeit. Leonie Petzoldt ging zunächst mit einer Wertung für eine Innensichel in Führung, ließ sich jedoch noch mit einem Fußwurf überraschen und verlor ebenfalls. Nach einer Niederlage durch einen Haltegriff gab auch Nina Schütz den Punkt nach Schweitenkirchen ab. In der letzten Begegnung des ersten Durchgangs zeigte Cassandra Wappler eine starke Leistung. Im schnellsten Kampf des Tages ging sie bereits nach 29 Sekunden mit Wertungen für Schulterwurf und Innensichel als vorzeitige Siegerin zum 4:6 Zwischenstand von der Matte.
Ihre ganze Erfahrung benötigte Carolin Flügel in der ersten Begegnung des zweiten Durchgangs. Sie ging zunächst nach einem Schenkelwurf in Führung musste jedoch auch den Ausgleich durch die Oberbayerin hinnehmen. Mit einer selten ausgeführten Eckenkippe sicherte Flügel dann aber noch den Zähler für die Hoferinnen. Mit einem Haltegriff siegte danach Desiree Steinhäußer vorzeitig und Desiree Redel punktete kampflos. Per Haltegriff unterlag Pamela Bickendorf und musste vorzeitig von der Matte. Eine tolle Reaktion bewies danach Tina Raithel. Sie blockte einen Angriff der Oberbayerin ab, setzte sich selbst mit einem Körperwurf durch und war bereits nach 38 Sekunden erfolgreich. Julia Zörlein geriet zunächst in Rückstand. Einen weiteren Angriff ihrer Gegnerin konterte die Hoferin mit einem tollen Talfallzug und siegte vorzeitig mit der Ippon-Wertung. Katharina Klust, Leonie Petzoldt und Nina Schütz mussten dann ihre Punkte zum 9:10-Zwischenstand abgeben und so lag es nun an Cassandra Wappler, das Ergebnis für die Hoferinnen zu retten. Und es wurde wieder spannend. Nach zunächst ausgeglichenem Kampfverlauf konnte sich Wappler nach 3:04 Minuten mit einem fantastischen Hüftwurf durchsetzen und damit das Remis für die PTSVlerinnen sicherstellen.

Bilder

2018 06 10 frauenliga

Foto: Cassandra Wappler (blaue Hose) hat ihre Gegnerin im Griff

Mannschaftsmeisterschaften U12

Die Hofer Nachwuchs-Judoka der Altersklasse U12 gingen bei den Mannschaftsmeisterschaften in einer Kampfgemeinschaft mit den Jungs der TS Kronach an den Start.
Zunächst galt es, bei der Oberfränkischen Meisterschaft in Bamberg, bei der manche der jungen Judoka zu ihrem ersten Turnier antraten, erste Erfahrungen zu sammeln. Mit Ehrgeiz und Kampfgeist gelang den Jungs gleich ein toller Erfolg. Sie wurden nach Siegen über den Post-SV Coburg (4:2) und den Post-SV Bamberg (4:3) oberfränkischer Meister und qualifizierten sich damit für die Nordbayerischen Titelkämpfe in Weiden. Hier schafften die jungen Kämpfer den Einzug in den Kampf um Platz drei. Nach einer äußerst knappen Niederlage – nur in der Unterbewertung - gegen die DJK Aschaffenburg erreichten das Hof/Kronacher Team noch einen tollen sechsten Platz und damit die Startberechtigung bei der Bayerischen Meisterschaft in Münchberg. Mit Platz dreizehn konnten alle Beteiligten der KG Hof/Kronach zufrieden sein.

Ofr MM u12 2018

Foto: Ofr MM

vlnr: Tobias Wolf, Emil Kühne, Mark Sattler, Niklas Wilfer, Patrik Schmidt, Niclas Pollath, Timm Hopf, Johann Schmidt

Hinten: Betreuer der TS Kronach und Lukas Wölfel

Hofer Judo-Frauen unterliegen knapp bei den Red Soxx in Ingolstadt

Nach einem 2:7-Rückstand im ersten Durchgang schafften die Hofer Judo-Frauen beinahe noch ein Remis.
Zum Auftakt besiegte Katharina Klust ihre Kontrahentin mit zwei Waza-ari-Wertungen jeweils für einen Schulterwurf vorzeitig. Den zweiten Hofer Punkt erkämpfte Carolin Flügel, die mit einem Schenkelwurf bereits nach 29 Sekunden Kampfzeit erfolgreich war. Leonie Petzoldt, Tamara Schütz, Desiree Steinhäuser, Tina Raithel, Carolin Dick, Desiree Redel und Julia Rieß mussten ihre Zähler leider an die Oberbayerinnen abgeben. Eine Begegnung konnten beide Teams nicht besetzen.

Zur Aufholjagd in Durchgang zwei war Leonie Petzoldt mit zwei Waza-ari-Wertungen vorzeitig erfolgreich und Katharina Klust siegte durch Aufgabe der Ingolstädterin. Die nächste Begegnung mussten die PTSV-lerinnen kampflos abgeben, dafür buchte Tamara Schütz, die ebenfalls keine Gegnerin hatte, einen weiteren Hofer Zähler. Mit einem Schulterwurf punktete danach Desiree Steinhäuser mit einem Blitzsieg bereits nach 10 Sekunden und Tina Raithel gab ihrer Kontrahentin durch eine Kontertechnik und einen Hüftwurf keine Chance, sie siegte ebenfalls vorzeitig. Unerwartet verlor danach Carolin Flügel während Julia Rieß mit einer Ippon-Wertung für einen Schulterwurf vor Ablauf der Kampfzeit erfolgreich war. Die letzte Auseinandersetzung musste Desiree Redel zum Endstand von 8:11 an die Oberbayerinnen abgeben.

 

Knappe Heimniederlage der Hofer Judo-Männer

2018 05 12 eichstaettMit 9:11 mussten die Judo-Männer des PTSV Hof gegen die Vertretung der DJK Eichstätt eine knappe Niederlage hinnehmen.
Den ersten Hofer Punkt buchte Martin Jahn kampflos. In der Folge mussten Maximilian Freiberger, Ali-Cemil Sat, Niels Reisig und Manuel Grobmeier ihre Begegnungen an die Oberbayern abgeben. Durch einen vorzeitigen Sieg mit einem Schenkelwurf brachte Maximilian Müller die PTSV-ler wieder ins Spiel. Bereits nach 28 Sekunden legte auch Dominik Löffler seinen Kontrahenten mit einer Kombination von Schenkelwurf und Innensichel vorzeitig auf beide Schultern, während Dirk Baganz gegen den süddeutschen Meister Milaev per Innensichel unterlag. Ausgeglichen verlief die Partie von Eduardo Paucara-Solis, der zunächst mit einem starken Fußfeger in Führung ging. Der Hofer setzte zu einem Haltegriff nach, konnte diesen jedoch nicht bis zum vorzeitigen Punkt fixieren und der Eichstätter glich danach aus. Am Ende konnte sich der Hofer dann doch mit seinem tiefen Schulterwurf durchsetzen und erhielt dafür die volle Ippon-Wertung. Den letzten Punkt im ersten Durchgang erhielt Lukas Wölfel kampflos zum 5:5 – Zwischenstand.
Im zweiten Durchgang ging der erste Punkt kampflos an Maximilian Müller während die Zähler von Manuel Grobmeier und Ali Sat wieder auf der Seite der Oberbayern standen. In den nächsten Auseinandersetzungen brachten Nils Reisig mit einem klasse Rückfallwurf und Martin Jahn mit einem blitzschnellen tiefen Schulterwurf die Hofer sogar vorübergehend in Führung. Leider mussten danach Maximilian Freiberger, Dominik Löffler und Marc Lehmann ihre Punkte wieder abgeben. Den letzten Hofer Zähler buchte Eduardo Paucara-Solis kampflos für die PTSV-ler und Im letzten Kampf des Tages unterlag Lukas Wölfel trotz starker Gegenwehr noch mit einem Haltegriff zum 9:11 Endstand.

Bilder

Foto: Der Hofer Eduardo Paucara-Solis greift Michael Deindl (DJK Eichstätt) mit einem starken Fußwurf an, bekommt dafür leider keine Wertung.

Hofer Judo-Kämpferin Katharina Klust verteidigt deutschen Meistertitel

katharina klust deutsche meisterschaften 2018

Die Hofer Judoka Katharina Klust startete auch dieses Jahr bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse über 30 Jahre in Wiesbaden. Bei dieser Veranstaltung nahmen insgesamt 450 Judoka ganz Deutschland teil. Die Hoferin konnte auch in diesem Jahr überzeugen und sicherte sich die Goldmedaille.
Im Finale der Gewichtsklasse bis 48 kg stand der Kämpferin vom PTSV Hof Stefanie Elisabeth Mariacher vom 1. Deutschen Judoclub Frankfurt am Main gegenüber.
Klust bedrängte Mariacher immer wieder mit verschiedenen Wurfansätzen, wobei jedoch keine Wertung fiel. Im Verlauf des Kampfes erhielt die Frankfurterin zwei Strafen wegen Passivität, wodurch Klust als Siegerin von der Matte ging und am Ende des Tages die Goldmedaille mit nach Hause nehmen konnte.

 
 

Landesfinale im Schul-Judo - Schiller-Gymnasium Hof

Das Judo-Team des Schiller-Gymnasiums Hof der Mädchen III erreichte beim Landesfinale in München-Großhadern den vierten Platz.
Leider konnte Judo-Lehrerin Hildegard Klust aufgrund von Erkrankungen nicht alle Kämpferinnen einsetzen.
In der Auftakt-Begegnung konnten die Hofer Mädchen die Konkurrentinnen der Berthold-Brecht-Schule Nürnberg mit 3:2 besiegen. Gegen die Vertretung des Staudinger Gymnasiums Erlenbach unterlagen die Hoferinnen dann knapp mit 2:3 und waren damit Pool-Zweite. Um den Einzug ins Finale kamen die Gegnerinnen vom Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg. Leider mussten die Schiller-Mädels auch hier eine 2:3-Niederlage hinnehmen und standen damit im Kampf um Platz drei. Auch in dieser Auseinandersetzung ging es wieder äußerst spannend zu, am Ende verloren die Hoferinnen erneut mit 2:3 und belegten damit den vierten Platz.

Bilder

2018 05 08 LaFi Schuljudo

Foto: Sina Vießmann, Paula Schmidt (4 Siege), Liz Herrmann, Theresa Herpich, Paula Roschig (1 Sieg), der Hofer Spitzen-Judoka Timo Cavelius, der vor seiner Abreise zum Trainingscamp nach Russland noch die Hofer Mannschaft in München besuchte, Marie Dick (4 Siege), Judo-Lehrerin Hildegard Klust

 

 
 

Die Hofer Judo-Frauen liefern einen 10:10-Krimi

Nichts für schwache Nerven war die Bayernliga-Begegnung der Hofer Judo-Frauen gegen die stark aufgestellte Vertretung der DJK Eichstätt.

Beim Hofer Auftakterfolg überzeugte Cassandra Wappler, die sich nach mehreren Angriffen mit einem Seitfallwurf durchsetzte, die volle Wertung erhielt und vorzeitig siegte.
Mit der gleichen Wurftechnik brachte Tina Raithel ihre Kontrahentin in die Bodenlage, setzte nach und ließ die Oberbayerin bis zur Ippon-Wertung nicht mehr aus dem Haltegriff entkommen.
Julia Rieß ging mit einer Waza-ari-Wertung für einen tiefen Schulterwurf in Führung, konnte ihre Gegnerin ebenfalls in der Bodenlage fixieren und war bereits nach 36 Sekunden erfolgreich.
Auch Desiree Redel bestimmte die nächste Auseinandersetzung in der Bodenlage und ließ ihre Kontrahenten nicht mehr aus einem Haltegriff entkommen.
Souverän zeigte sich Carolin Flügel, die wieder mit ihrer Spezialtechnik, dem Schenkelwurf, nach rund einer Minute vorzeitig erfolgreich war.
Katharina Klust lieferte sich mit ihrer Kontrahentin eine ausgeglichene und spannende Auseinandersetzung, die nach der normalen Kampfzeit noch nicht entschieden war. In der Verlängerung, im golden Score, siegte dann doch noch die Oberbayerin.
Dazu mussten Anne-Kathrin Friedrich, Julia Zörlein, Leonie Petzold und Lisa Lüttig ihre Punkte zum 5:5-Zwischenstand abgeben.

Den zweiten Durchgang eröffnete wieder Cassandra Wappler. Aus einem Haltegriff konnte sich ihre Gegnerin noch befreien, mit der nachfolgenden Wurftechnik ging die Hoferin dann doch als vorzeitige Siegerin von der Matte.
Auch Tina Raithel war in ihrem zweiten Kampf wieder erfolgreich. Wie schon in ihrer ersten Begegnung setzte sie sich auch diesmal wieder mit einem tiefen Seitfallwurf durch und hielt ihre Gegnerin bis zum Schlussgong im Haltegriff fest.
Mit der gleichen Technik war auch Desiree Redel erfolgreich und siegte nach knapp zwei Minuten vorzeitig.
Kampflos erhielt danach Leonie Petzoldt den nächsten Hofer Zähler.
Nachdem Anne-Kathrin Friedrich, Tamara Schütz, Julia Rieß, Katharina Klust und Lisa Lüttig leider nicht erfolgreich waren, setzte Carolin Flügel den Schlusspunkt. Souverän konnte sie sich wieder vor Ablauf der Kampfzeit mit ihrem Schenkelwurf durchsetzen und den Hoferinnen den 10:10-Endstand sichern.

Bilder

2018 04 22 eichstaett tina

Foto (auch von mir):

Tina Raithel wirft Antonia Bittl und hält die Oberbayerin danach mit einem Haltegriff fest.

 

 

Zwei Judo-Teams vom Hofer Schiller-Gymnasium fahren zum Landesfinale nach München

Auch in diesem Jahr war die Hofer Judolehrerin Hildegard Klust mit ihren Judoka vom Schiller-Gymnasium beim Bezirksfinale der Schul-Judo-Mannschaften erfolgreich und kann nun mit zwei Teams den Weg zum Landesfinale in München antreten.

Das Bezirksfinale war in diesem Jahr so gut besetzt wie nie zuvor und der Ausrichter, das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium Bayreuth, empfing die Vertretungen der Christian-Wolfrum-Mitteschule Hof, des Schiller-Gymnasiums Hof und des Gymnasiums Münchberg.

Im Schnelldurchgang beendeten die Hofer Mädchen der Altersklasse III alle Kämpfe, belegten souverän den ersten Platz und qualifizierten sich für das Landesfinale. Liz Hermann, Theresa Herpich, Paula Roschig, Paula Schmidt und Sina Vießmann siegten jeweils bereits nach kurzer Kampfzeit.

Auch die Mädchen der Altersklasse II treten die Fahrt in die Landeshauptstadt an.

Die Jungen der Altersklassen II und III belegten jeweils den dritten Platz. Hier waren noch viele junge Kämpfer am Start, die ihre Auseinandersetzungen oft nur knapp verloren.

Bilder

19 04 2018 bezifinale schiller

Foto: die Mädels der Altersklasse III : von links

Paula Roschig, Theresa Herpich, Sina Vießmann, Paula Schmidt, Liz Hermann, Judolehrerin Hildegard Klust

 

Bayernliga-Start - Frauen

Zum Bayernliga-Start erkämpften die Judo-Frauen des PTSV Hof ein beachtliches Remis beim TV Lenggries.
Den ersten Hofer Zähler bekam Katharina Klust kampflos. Mit einer Innensichel buchte Leonie Petzoldt nach 40 Sekunden Kampfzeit vorzeitig den nächsten Punkt. Danach konnten die Oberbayerinnen zwei Auseinandersetzungen für sich entscheiden. Carolin Flügel zeigte sich gewohnt stark und siegte mit ihrer Spezialtechnik, dem Schenkelwurf mit Ippon vor Ablauf der Kampfzeit. Auch Carolin Dick konnte zunächst in Führung gehen, musste den Punkt dann leider an die Lenggrieserin abgeben. Ebenso erging es danach Tina Raithel, die nach einem Waza-ari-Vorsprung den Zähler noch abgeben musste. Bereits nach 37 Sekunden Kampfzeit gab Lisa Lüttig ihrer Kontrahentin das Nachsehen und siegte mit einer Außensichel vorzeitig. Den letzten Zähler des ersten Durchgangs sicherte Leona Kröppel zum 5:5 - Zwischenstand.
Auch in Runde zwei gingen die ersten beiden Punkte an die PTSV-lerinnen. Leonie Petzoldt siegte kampflos und Katharina Klust war bereits nach 60 Sekunden Kampfzeit mit einem Hüftwurf vorzeitig erfolgreich. Erneut war danach auch wieder Carolin Flügel erfolgreich, deren Gegnerin nicht antrat. Zweimal konterte dann Desiree Steinhäuser die Angriffe ihrer Kontrahentin, bekam dafür jeweils Waza-ari-Wertungen und siegt damit vorzeitig. Die nächsten beiden Punkte gingen dann wieder nach Oberbayern und so stand es vor der letzten Auseinandersetzung 10:9 für die Lenggrieserinnen. Im letzten Kampf des Tages hieß es nun Daumendrücken für Lisa Lüttig, die allerdings zunächst mit einer Waza-ari-Wertung in Rückstand geriet. Mit einer Energieleistung setzte sich die Hoferin dann mit einer Innensichel durch, erhielt dafür den vollen Punkt und sicherte für die Hoferinnen damit den 10:10-Endstand.

15 04 18 lenggries

Foto:

knieend von links : Tina Raithel, Nina Schütz, Paula Kamm, Victoria Richter

Mitte : Carolin Dick, Thea Thümmel, Pamela Bickendorf, Carolin Flügel

Stehend : Katharina Klust, Leonie Petzoldt, Desiree Steinhäuser, Christin Dick, Elissa Kleinlein, Sonja Stöhr, Leona Kröppel, Coach André Klust, Lisa Lüttig

 

 

Fehlstart in die Judo-Landesliga-Saison

14 04 2018 sebastian

Die Männer des PTSV Hof mussten in der Auftakt-Begegnung der Landesliga Nord gegen die Vertretung des FC Rötz eine 6:13-Niederlage hinnehmen.

Bereits zu Saison-Beginn mussten die Hofer verletzungsbedingt einige ungeplante Umstellungen vornehmen und erkämpften trotzdem zunächst einen tollen Vorsprung. Auch die eingesetzten Nachwuchskräfte zeigten starke Leistungen, konnten sich aber noch nicht durchsetzen.

In der Auftakt-Begegnung lieferte sich der für Hof startende Peruaner Eduardo Paucara-Solis mit seinem Konkurrenten zunächst einen ausgeglichenen Kampf. Mit einer Kontertechnik (Tani-Otoshi) holte Paucara-Solis dann den entscheidenden Vorsprung, den er bis zum Schlussgong hielt.
Mit einem starken Auftritt beherrschte danach Alex Ananev seinen Gegner und siegte bereits nach 36 Sekunden vorzeitig mit einem Schulterwurf (Seoi-Nage). >>Foto
Auch Dominik Löffler gab seinem Kontrahenten keine Chance. Er ging zunächst mit einer Waza-ari-Wertung in Führung und beendete die Auseinandersetzung dann mit einer Ippon-Wertung für eine Innensichel (O-uchi-gari) vorzeitig zur zwischenzeitlichen 3:0-Führung für das Hofer Team.
Mit einem spektakulären Kopfwurf (Tomoe-Nage) ging dann Sebastian Silen in Führung. >>Foto
Leider konnte sich sein Gegner noch leicht abdrehen, sodass die Kampfrichter die Technik nur mit einem halben Punkt bewerteten. Im weiteren Verlauf ging die Begegnung dann doch noch an den Oberpfälzer.
Leider konnte danach kein weiterer Hofer punkten und so stand es nach dem ersten Durchgang 3:6 für den FC Rötz.
Auch im zweiten Durchgang gingen die PTSV-ler wieder in Führung. Eduardo Paucara-Solis bekam seinen Punkt kampflos und Alex Ananev überzeugte erneut mit einer souveränen Leistung. Im schnellsten Kampf des Tages schickte er seinen Kontrahenten mit einem blitzschnellen Schulterwurf (Seoi-Nage) bereits nach 9 Sekunden Kampfzeit von der Matte. Kampflos erhielt Manuel Grobmeier einen Punkt, während alle weiteren Zähler an die Oberpfälzer gingen.

Bilder

 

Foto oben: Sebastian Silen (unten) wirft Andreas Ettl mit einem Kopfwurf (Seoi-Nage) und erhält dafür eine Waza-ari-Wertung.

14 04 2018 alex

Alex Ananev (unten) wirft Sven Hörmann mit seiner Spezialtechnik, dem Schulterwurf und siegt vorzeitig.

 

 
 

Neuwahlen zur Vorstandschaft

Bei der Abteilungs-Versammlung der Judoka des PTSV Hof konnte Abteilungsleiterin Hildegard Klust wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.
Ein Highlight waren die Special-Olympics Bayern 2017, für die es am Ende auch höchstes Lob vom Judo-Koordinator des Bayerischen Judo-Verbandes – Ressort Integration und Judo für Behinderte - gab. Dazu berichtete die Abteilungsleiterin in einer Zusammenfassung über Ehrungen, Schul-Judo und Freizeit-Maßnahmen.
Bei den anstehenden Neuwahlen wurden die erfahrenen Mitglieder der Vorstandschaft zur Bestätigung ihrer guten Leistungen einstimmig wiedergewählt, die Jugendleitung wurde verjüngt und der Bereich Freizeit wurde erweitert.
Die Mitgliederzahlen der Judoka sind im Vergleich zum Vorjahr gleich geblieben.
Besonders gefragt sind nach wie vor die Trainingsstunden der Vorschulgruppe der Kinder ab fünf Jahre.
In den kommenden zwei Jahren wollen die folgenden Judoka ihre Abteilung wie bisher gut im Vereinsgeschehen platzieren, den Liga-Betrieb der Frauen und Männer, Freizeit-Maßnahmen, Jahres-Veranstaltungen erfolgreich organisieren und durchführen.

vorstandschaft2018

Foto von links:

Vorne:

Günter Klust (Pressewart), Hildegard Klust (Abteilungsleiterin), Olga Sattler (Vergnügungsausschuss), Alexander Lehmann (Medienbeauftragter)

André Klust (Wettkampf-Beauftragter)

Mitte:

Karin Raithel (Kassenwart), Ute Korb (Vergnügungsausschuss), Mirjam Rottmann (Vergnügungsausschuss)

Hinten:

Tina Raithel (stellv. Jugendleiterin), Carolin Flügel (Jugendleiterin), Michael Fleissner (Vergnügungsausschuss), Michael Hoff (Vergnügungsausschuss)

es feht: Ehrenwart Willi Rogler

Ranglistenturnier U10 & U12 in Hof

Die Judo-Abteilung des PTSV Hof war der Ausrichter für das erste oberfränkische Ranglisten-Turnier des Jahres der Nachwuchs-Judoka der Altersklassen U10 und U12.
In diesen Altersklassen gibt es keine festgelegten Gewichtsklassen und so werden die jungen Sportler gewogen und dann gewichtsnah in Pools eingeteilt.
Insgesamt 34 Konkurrenten traten in Hof teilweise zum ersten Mal zu einem Wettkampf an. Sie wurden von ihren Eltern begleitet, die zum Mitfiebern und Mitjubeln am Mattenrand dabei waren und die ersten Judo-Clips ihrer Schützlinge aufzeichneten.

Die Hofer Teilnehmer konnten sich gut platzieren und auch einige wichtige Erkenntnisse mitnehmen.

Die Platzierung der Hofer Teilnehmer:
Foto von links:

Tara Winterling 1. bis 27 kg und 3. bis 34 kg
Madelaine Döhling 5. bis 34 kg
Neele Wiertelorz 1. bis 40 kg
Emil Kühne 5. bis 29 kg
Patrik Schmidt 2. bis 38,8 kg
Tobias Wolf 2. bis 45 kg
Ben Gottsmann 2. bis 32 kg
Leonhard Schattner 2. bis 53 kg

Komplette Ergebnisliste

 

zu den Bildern

2018 03 17 rtl

Die Hofer Teilnehmer

Tina Raithel wird Neunte bei der Deutschen Meisterschaft

2018 03 10TinaDEM

Bei der Deutschen Judo-Meisterschaft der Altersklasse U21 in Frankfurt/Oder erreichte die Hofer Judo-Kämpferin Tina Raithel Platz neun in der Gewichtsklasse bis 57 kg.

Unter 22 Konkurrentinnen startete die PTSV-Kämpferin mit einem Freilos und traf in ihrer ersten Begegnung auf die spätere Zweitplatzierte Caroline Fritze vom Judo-Club 03 Berlin, die bereits im Vorjahr Deutsche Meisterin der Altersklasse U18 wurde. Die Hoferin ging in die Offensive und konnte damit ihre Gegnerin anfangs auch in Verlegenheit bringen. Einen weiteren Angriff nutzte die Berlinerin zu ihren Gunsten und Tina Raithel musste in die Trostrunde. Hier besiegte sie Stephanie Wirl vom FC Stella Bevergern nach Ablauf der Kampfzeit mit dem Vorsprung einer Waza-ari-Wertung. Gegen die spätere Dritt-Platzierte, Michelle Hoffman von den Leipziger Judo-Löwen, musste die Hoferin nach einer Armhebel-Technik abklopfen, verlor die Auseinandersetzung und erreichte damit den neunten Platz.

18. Offener Oberfranken-Cup der U15 in Hof

Auch in diesem Jahr richtete der PTSV Hof das erste A-Turnier des Bayerischen Judo-Verbandes in der Hofer Lion-Halle aus, zu dem auch der Hofer OB Dr. Fichtner wieder die Schirmherrschaft übernommen hatte.
Der offene Oberfranken-Cup der Judoka der Altersklasse U15 war auch in diesem Jahr erfreulich stark besetzt und so konnte der Landestrainer seine Kader-Kandidaten sichten und auch laut eigener Aussage wieder neue Aspiranten in die engere Wahl ziehen.
Rund 220 Nachwuchs-Judo kämpften am Samstag und am Sonntag sowohl um die Medaillen-Plätze als auch um die Mannschaftswertungen, die mit einem Pokal belohnt wurden.
So kam es in den Auseinandersetzungen innerhalb der Pools, den Halbfinals und den Final-Kämpfen zu spannenden, hochkarätigen Kämpfen der rivalisierenden Judo-Hochburgen und den nachrückenden ehrgeizigen jungen Sportlern

Vom gastgebenden PTSV Hof schafften diesmal leider nur zwei Nachwuchs-Judoka den Sprung auf das Siegertreppchen.

Bei den Jungs erkämpfte Marco Dick nach Pool-Siegen gegen seine Kontrahenten aus Burgstädt und Abensberg den erfreulichen zweiten Platz in der Gewichtsklasse bis 66 kg.

Bei den Mädels setzte sich Antonia Rottmann in ihren Pool-Kämpfen durch und stand im Halbfinale der 33-kg-Klasse. Gegen die spätere Siegerin Annika-Anni Kast von Jahn Nürnberg konnte sich die Hoferin leider nicht behaupten und erreichte den 3. Platz.

Bei den Mannschaftswertungen gab es folgende Platzierung:

Männlich:

  1. Jahn Nürnberg
  2. TSV Palling
  3. TSV München-Großhadern

Weiblich:

  1. Jahn Nürnberg
  2. TSV München-Großhadern
  3. Post SV Bamberg

Die Ergebnislisten können hier heruntergeladen werden:

MU15

FU15

Weitere Bilder

ofr cup2018 hofer

Die Hofer Sieger beim Oberfranken Cup 2018

Klasse Erfolge für Judo-Kämpferinnen des PTSV Hof

2018 02 17 sueddeutsche

Klasse Erfolge für Judo-Kämpferinnen des PTSV Hof

Bei der Süddeutschen Judo-Meisterschaft der Altersklassen U18 und U21 in Heilbronn erkämpften die Hofer Teilnehmerinnen zwei Vize-Meisterschaften und einen fünften Rang.

In der Altersklasse U18 war Christin Dick in der Gewichtsklasse bis 70 kg am Start. Sie besiegte ihre erste Gegnerin aus Backnang mit einem Haltegriff vorzeitig. Ebenfalls im Bodenkampf war die Hoferin danach gegen ihre Kontrahentin vom SV Mühlhausen erfolgreich und stand damit im Halbfinale. Hier schaffte Christin Dick den Einzug ins Finale durch einem Schenkelwurf, mit dem sie gegen Alyssa Wiehn vom Judozentrum Heubach vorzeitig erfolgreich war. Gegen Jasmin Heinz vom TSV Leinfelden konnte sich die Hoferin leider nicht durchsetzen und wurde damit Vize-Meisterin.

Nadine Hoff ging in der 44-Klasse an den Start und erreichte den fünften Platz.

In der Altersklasse U21 trat Tina Raithel in der 57 kg-Klasse an. In ihrer Auftakt-Begegnung ging sie bereits nach 45 Sekunden mit einem Seitfall-Wurf in Führung, setzte in die Bodenlage nach und besiegte Saskia Klenk vom TSV Backnang vorzeitig mit einem Haltegriff. Durch eine Innensichel verlor sie leider ihre nächste Auseinandersetzung gegen die spätere Erst-Platzierte Janine Godon vom Frischauf Göppingen im Golden Score. In der letzten Pool-Begegnung traf Tina Raithel auf Lina Oberföll aus Karlsruhe. Beide Kämpferinnen verzettelten sich im Stand und landeten in der Bodenlage. Durch einen Kampfrichterentscheid hatte die Hoferin knapp die Nase vorn, siegte und kam damit ebenfalls auf einen klasse zweiten Platz.

Beide Vize-Meisterinnen haben sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Foto von links: Nadine Hoff, Tina Raithel, Christin Dick

Timo Cavelius siegt beim International Belgian Open

timo cavelius belgien 04 02 18

Auf dem Weg zur Qualifikation für die Judo-Europa-Meisterschaft der Altersklasse U23 gelang Timo Cavelius vom PTSV Hof einen Riesen-Erfolg.
Beim internationalen Turnier, dem Belgian Open in Visé, ging der Hofer in der Gewichtsklasse bis 81 kg an den Start, die mit 52 Teilnehmern besetzt war. Er ließ keinem seiner Konkurrenten eine Chance und wurde souverän Erster.

Bereits nach 30 Sekunden musste Erstrunden-Gegner Hatim Doukkali aus Marokko nach einer Würgetechnik vorzeitig von der Matte.

Auch Loic Demierbe konnte dem Hofer kaum Paroli bieten. Cavelius bezwang den Belgier mit einer Ippon-Wertung für eine große Außensichel nach 1:30 Minuten.

Ebenso dominant blieb der Hofer auch in der dritten Auseinandersetzung. Der Kampf gegen Maxim Flament (Frankreich) ging allerdings über die volle Zeit. Für eine Eckenkippe (sumi-gaeshi) und eine Außensichel (o-soto-gari) standen am Ende zwei starke Waza-ari-Wertungen auf dem Anzeige-Display, die den Sieg des Hofers protokollierten.

Der nächste Gegner kam vom JC Leipzig, ist der amtierende Deutsche Vize-Meister und hat bereits mehrere Grand-Prix-Medaillen erkämpft. Diesmal blieb er allerdings gegen Cavelius chancenlos. Nach einer Waza-ari-Wertung für einen Eckenwurf setzte der Hofer im Bodenkampf nach, konnte den Leipziger in einem Haltegriff bis zur vorzeitigen Ippon-Wertung festhalten und stand im Halbfinale.

Hier wartete natürlich der nächste Hochkaräter. Tim Gramkow aus Hannover ist der U21-Europameister und Dritt-platzierte der U21-WM. Auch diese Auseinandersetzung ging über die volle Kampfzeit, in der sich beide Kontrahenten nichts schenkten. Mit einer Einhänge-Technik (ko-soto-gake) gelang Cavelius der entscheidende Waza-ari-Vorteil, den er bis zum Schlussgong hielt und damit im Finale stand.

Hier traf der Hofer auf Armann Khalatian aus Frankreich. Im schnellsten Kampf des Turniers war Cavelius bereits nach 15 Sekunden mit einem Schulterwurf (seoi-nage) mit der vollen Ippon-Wertung erfolgreich und sicherte sich damit die Gold-Medaille dieses Qualifikations-Turniers.

www opevise.be
Internationale ADIDAS Belgian Open VISE 2018

Tolle Erfolge bei der bayerischen Judo-Meisterschaft

Bei der bayerischen Judo-Meisterschaft der Altersklasse U18 in Abensberg zeigten die gestarteten Hofer Teilnehmerinnen klasse Leistungen und konnten sich für die süddeutschen Titelkämpfe in Heilbronn qualifizieren.

In der Gewichtsklasse bis 70 kg konnte Christin Dick ihren starken Auftritt bei der Nordbayerischen Meisterschaft in Hof auch in Abensberg fortsetzen. Sie besiegte in der Hauptrunde ihre Gegnerinnen aus Miesbach, Gröbenzell und Erlangen souverän mit vorzeitigen Ippon-Siegen für ihre Spezialtechniken, den Schenkelwurf, Körperwurf und Haltegriff und stand damit im Finale. Gegen ihre Kontrahentin aus München-Großhadern verlor sie nach Ablauf der Kampfzeit durch eine Waza-ari-Wertung und wurde damit Bayerischer Vize-Meisterin.

In der gleichen Klasse besiegte auch ihre Schwester Christin Dick ihre erste Gegnerin aus Bad Endorf mit einem Konterwurf (Tani-Otoshi). Danach traf sie auf die spätere Siegerin aus Großhadern, verlor und kam in die Trostrunde. Dort konnte sie sich leider nicht behaupten.

Paula Schmidt trat in der 52 kg-Klasse an und musste nach einer Auftakt-Niederlage gleich in die Trostrunde. Hier bewies die junge Hoferin ihre Kampfkraft und schickte ihre Konkurrentinnen aus Elsenfeld, Großhadern und Scheinfeld vorzeitig von der Matte. Im Kampf um Platz drei traf sie erneut auf ihre Erstrunden-Gegnerin, verlor auch diesmal und war damit Fünfte. Da eine Kader-Kämpferin gesetzt wurde, musste Platz fünf für die Quali zur Süddeutschen ausgekämpft werden. Hier traf Schmidt auf Marlene Gehring vom Post-SV Bamberg. Nach kurzer Abtast-Phase griff die Bambergerin an, die Hoferin übernahm die Aktion, siegte mit einem Hüftrad (Koshi Guruma) vorzeitig und war für die Süddeutsche qualifiziert.

Mit Platz vier in der 44-kg-Klasse schaffte Nadine Hoff ebenfalls die Quali für Heilbronn.

27 01 2018 BayerischeEM

Foto vlnr: Paula Schmidt, Christin Dick, Nadine Hoff

Nordbayerische EM der U18 in Hof

Der PTSV Hof war erneut der Ausrichter der nordbayerischen Titelkämpfe für die Nachwuchs-Judoka der Altersklasse U18. Rund 140 männliche und weibliche Judoka kämpften in der Lion-Halle um die Qualifikation zur bayerischen Meisterschaft in Abensberg.

Erfreuliche Ergebnisse erreichten dabei auch die jungen Judoka des Gastgebers, dem PTSV Hof. Alle gestarteten Sportlerinnen und Sportler konnten sich für die „Bayerische“ qualifizieren.

Christin Dick gab dabei allen Gegnerinnen in der 70-kg-Klasse das Nachsehen. Sie war in allen fünf Auseinandersetzungen vorzeitig erfolgreich, setzte sich auch im Endkampf mit einem Schenkelwurf mit anschließendem Haltegriff vorzeitig durch und wurde souverän Nordbayerische Meisterin. In der gleichen Gewichtsklasse war auch Carolin Dick am Start. Sie war ebenfalls in ihren Poolkämpfen siegreich, musste sich dann im Halbfinale ihrer Schwester geschlagen geben und kam auf Platz drei.
Mit zwei Siegen erreichte Paula Schmidt Platz 5 der Klasse bis 52 kg.

Bei den Jungs war auch Jonas Rottmann zweimal erfolgreich und wurde damit Fünfter der Klasse bis 60 kg.

Bilder

2018 01 20 nordbayerischeEMu18

Foto von links:

Nadine Hoff 3. Platz bis 44 kg

Paula Schmidt 5. Platz bis 52 kg

Christin Dick 1. Platz bis 70 kg und Nordbayerische Meisterin

Carolin Dick 3. Platz bis 70 kg

Jonas Rottmann 3. Platz bis 60 kg

Matthias Kauper 5. Platz bis 50 kg

Tina Raithel ist Nordbayerische Meisterin

14 01 18 tina

Bei den nordbayerischen Titelkämpfen der Judoka der Altersklasse U21 in Altenfurt wurde Tina Raithel vom PTSV Hof souverän nordbayerische Meisterin. In der Gewichtsklasse bis 57 kg besiegte die Hoferin ihre Kontrahentinnen aus Neutraubling und Kronach jeweils vor Ablauf der Kampfzeit. Sie benötigte dabei in keinem Kampf mehr als eine halbe Minute, belegte damit Platz eins im Schnelldurchgang und qualifizierte sich für die Bayerische Meisterschaft.
In einem zusätzlichen durchgeführten Freundschaftskampf war die Hoferin ebenfalls mit einem Blitzsieg erfolgreich.